Krebsfrüherkennung ist in jedem Alter lebenswichtig!

Die Krebsfrüherkennungsrichtlinien beschreiben die nachfolgend aufgeführten Vorsorgeleistungen:

Vom Beginn des 20. Lebensjahres

  • Spiegeleinstellung des Muttermundes prüfen
  • Untersuchungsmaterial (sog. Zytotest) von der Muttermundoberfläche und aus dem Muttermundskanal entnehmen und fixieren.
  • Bimanuelle gynäkologische Untersuchung

Zusätzlich vom Beginn des 30. Lebensjahres:

  • Abtasten der Brustdrüsen und der regionären Lymphknoten

Ab dem 50. Lebensjahr:

  • Tastuntersuchung des Enddarmes
  • Test auf verstecktes Blut im Stuhl

Ab dem 56. Lebensjahr:

  • Darmspiegelung oder
  • Stuhlbriefuntersuchung - alle 2 Jahre

 

Weitere sinnvolle Untersuchungen, die zu einer höheren Sicherheit führen:

Das Frühstadium von Eierstockkrebs oder Gebärmutterhöhlenkrebs ist nicht tastbar. Durch die vaginale Ultraschalluntersuchung können oftmals Veränderungen in diesen Organen schon frühzeitig sichtbar gemacht werden. Darüber hinaus empfiehlt es sich, zusätzliche Brustultraschall Untersuchungen zur Früherkennung von Brustveränderungen durchführen zu lassen. 

>>> Ultraschall in der Krebsvorsorge 

>>> Blasenkrebsfrüherkennung

>>> Darmkrebsfrüherkennung

>>> HPV Impfung und Test

Weiter
Dr. med. Angélique Mark | info@frauenarztpraxis-mark.de